Am 11.01. fand unser diesjähriges Knut - Abschied vom Weihnachtsbaum statt. Auch ohne Schnee war es eine gelungene Veranstaltung, den der gemeldete Regen blieb vorerst aus. Die Gäste erfreuten sich bei Bier, Glühwein und Bratwurst am Feuer.

Frankenthal. Der Dorfbach in Frankenthal ist mit einer unbekannten Flüssigkeit verunreinigt worden – zum wiederholten Male. Die nach Ammoniak riechende, milchige Substanz wurde vermutlich illegal über ein Rohr eingeleitet. Der Vorfall rief jetzt die ABC-Gruppe der Feuerwehr sowie Polizei und Umweltamt auf den Plan. Aus dem Wasser wurden Proben entnommen und zur Untersuchung in ein Labor in Radeberg gebracht – in der Hoffnung, auf diese Weise den Täter ermitteln zu können.

Am 08. Dezember war es wieder soweit, zu unserem kleinen Nikolausmarkt konnten wir viele kleine und große Gäste begrüßen.

Die Wartezeit bis zum Nikolaus konnte von den Kindern mit einen Weihnachstfilm oder dem gestalten von Pfefferkuchen überbrückt werden.

An Feuerwehrhelmen fehlt es nicht – aber immer öfter an Leuten, die sie aufsetzen: Weil zahlreiche Kameraden auswärts arbeiten, haben Wehren im Kreis tagsüber Probleme mit der Einsatzbereitschaft. Das kann bei Einsätzen schnell brenzlig werden. Foto: SZ/Uwe SoederDie Einsatzbereitschaft ist in Gefahr. Gemeinden wie Großharthau und Frankenthal setzen auf ungewöhnliche Ideen.

Stell dir vor, es brennt. Und keiner kommt hin. Mit diesem Problem müssen sich derzeit die meisten Feuerwehren im Kreis herumschlagen. Das Problem: Viele Kameraden pendeln zur Arbeit nach auswärts oder sind in ihrem Betrieb nicht abkömmlich. Die Folge: Wird tagsüber zu einem Einsatz gerufen, reicht oft die Zahl der Leute nicht, um die Fahrzeuge zu besetzen. Nun werden verschiedene Möglichkeiten diskutiert, wie man das ändern kann.

Zum Dienst unserer Wehr am 18. Oktober stand, unter anderem die Fahrzeugpflege auf dem Dienstplan. Ein Großteil der anwesenden Kameraden machte sich daran unser LF winterfest zumachen. Das komplette Fahrzeug wurde ausgeräumt, alle Geräteräume und Staufächer wurden gereinigt sowie alle Lager und Führungen neu geschmiert. 

FeuerwehrmannDie Feuerwehren in Sachsen, vor allem in Ostsachsen haben ein Problem: Sinkende Mitgliederzahlen und auswärts sowie in Schichten arbeitenden Kameraden. Dadurch ist es vielen Feuerwehren nicht möglich, tagsüber ihre Fahrzeuge im Alarmfall zubesetzen. Viele Feuerwehren sind deshalb tagsüber nur bedingt einsatzbereit und es müssen mehrere Wehren alarmiert werden, obwohl diese theoretisch nicht benötigt werden.

SymbolbildFeuer im Dach, vier Menschen in Lebensgefahr: Eine große Übung in Rammenau verlangte fast 120 Kameraden viel ab. 

Alarm in Rammenau, Feuer im Barockschloss. Ein Feuerwehrfahrzeug nach dem anderen rast auf den Schlosshof. Im Dachstuhl, wo neben den Büros die Ausstellungsräume untergebracht sind, lodern die Flammen. Vier Menschen sind noch im Gebäude... Wäre es tatsächlich so gewesen, wäre es eine Katastrophe gewesen, die sich am Sonntagmorgen 8.45 Uhr in Rammenau abgespielt hätte.

Am 17. September um 11:42 Uhr wurde unsere Wehr mittels Funkmeldeempfänger und Sirene alarmiert. Das Einsatzstichwort lautete THL mittel, Traktor umgekippt. An der Einsatzstelle angekommen wurden zwei Traktoren und ein PKW vorgefunden. Die Insassen der Fahrzeuge wurden bereits von Passanten versorgt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok